6.

Jun

Unterwegs auf dem Drei-Schlösser-Wanderweg von Füssen nach Hohenschwangau

Sabine Hipp

Registrierter

experten-autor

Dass es bei uns in Füssen im Allgäu am schönsten ist, steht für mich ja überhaupt nicht zur Frage. Aber obwohl ich schon viele schöne Plätze hier kenne,  gibt es auch für mich immer wieder etwas Neues zu entdecken. Heute nehme ich Euch mal mit auf eine meiner neu entdeckten Touren: den Drei-Schlösser-Wanderweg von Füssen nach Hohenschwangau.

Ganz wichtig bei jeder Wanderung: die richtige Ausrüstung.

Da ich als kleiner Schussel grundsätzlich etwas vergesse, habe ich mir eine kleine Wander-Ausrüstungs-Liste zusammengestellt. Mit Dingen, die ich bei jeder Wanderung dabei haben sollte. Also ich packe meinen Rucksack und nehme mit:

  • Ausreichend Trinkvorrat
  • Müsliriegel oder Power-Cola-Fläschchen (falls der kleine Hunger kommt)
  • Zusätzliche Kleidung (falls es kalt werden sollte)
  • Handy für den Notfall
  • Erste-Hilfe-Set (wie gesagt, ich bin ein Schussel)
  • Sonnen- oder Regenschutz (Sonnenbrille, Regenjacke, usw.)
  • Wanderstöcke
  • Wanderkarte
  • Gipfelbrotzeit

Los geht’s!

So gut ausgerüstet kann ich meine Wanderroute direkt an der Tourist Information Füssen beginnen. Statt des erwarteten blauen Himmels sehe ich zwar nur viele, viele Wolken, ein Gewitter ist aber nicht in Sicht und für den Notfall hab ich ja meine Wander-Regenausrüstung dabei.

Nachdem ich die Theresienbrücke überquert und die Füssener Altstadt hinter mir gelassen habe, beginnt sowohl mein Aufstieg zum Kalvarienberg als auch das leichte Tröpfeln von oben. Na gut, wenn es unbedingt sein muss, dann zieh ich halt mal meine Regenjacke an. Je mehr Höhenmeter ich erklimme, umso mehr Stationskapellen passiere ich, die die Passion Christi darstellen. Für mich persönlich ist es immer etwas ganz Besonderes, an den einzelnen Stationen kurz inne zu halten und einfach den Augenblick zu genießen.

 

Wegestation auf dem Kalvarienberg bei Füssen im Allgäu

Wegestation auf dem Kalvarienberg

Es kommt immer anders als man denkt.

Aus den kleinen Regentropfen hat sich mittlerweile ein richtiger Regenschauer entwickelt und dementsprechend wird aus meiner geplanten Schön-Wetter-Wandertour eine feucht-fröhliche Schlecht-Wetter-Wanderung.

Stationskapelle in Füssen im Allgäu - mein neue Berghütte

Unterstand kurz vor dem Gipfel am Kalvarienberg. Und jetzt?

Obwohl ich gerade erst eine halbe Stunde gewandert bin, entscheide ich mich dafür, meine Gipfelbrotzeit „aus aktuellem Anlass“ vorzuverlegen. Eine der Stationskapellen wird kurzerhand zu meiner persönlichen Berghütte und ich kann mich trocken und mit toller Aussicht auf die Altstadt von Füssen über meine Brotzeit hermachen. Mein Magen hat sich eh schon mit einem leisen Knurren bemerkbar gemacht. Manchmal hat so eine spontane Planänderung auch Vorteile.

Selbstgemachter Wurstsalat mit Ausblick auf die Füssener Altstadt

Selbstgemachter Wurstsalat mit Ausblick auf die Füssener Altstadt

Als der Regen langsam nachlässt, packe ich zusammen und mache mich auf zum Gipfel. Nur noch ein paar Stufen trennen mich von meinem ersten Etappenziel, der Plattform auf dem Kalvarienberg.

Aufstieg: Die letzten Stufen auf den Kalvarienberg

Die letzten Stufen auf den Kalvarienberg

Die Aussicht von hier oben ist trotz des Regen-Wetters genial. Es sind zwar nur rund 150 Höhenmeter Unterschied zwischen der Altstadt von Füssen und dem Kalvarienberggipfel, trotzdem fühlt man sich, wie soll ich es beschreiben, ähmmmm, am besten Ihr probiert es selber aus. Ihr könnt mir ja dann einen Tipp geben, welches Wort am besten zutrifft.

Erste „Lichtblicke“ in der Ferne.

Wenn ich in Richtung Pfronten blicke, kann ich sogar die Sonne durch die Wolken spitzeln sehen und den Niesel-Regen merke ich auch schon lange nicht mehr.

Aussicht vom Kalvarienberg auf Füssen und Umgebung

Aussicht vom Kalvarienberg auf Füssen und Umgebung

Bis jetzt bin ich auf der Route der Wandertrilogie Allgäu unterwegs. Immer wieder sehe ich das bunte Steinmännchen-Symbol auf Wegweisern meiner Wanderroute und nun auch mitten auf dem Kalvarienberg, der als Trilogieplatz  ein herausragender Punkt des neuen Weitwanderwegenetztes ist. (Link zu WTA-Infos )Vielleicht ist eine Etappe der Wandertrilogie ja unsere nächste gemeinsame Wanderung, wer weiß?

Wandertrilogie-Platz auf dem Kalvarienberg

Wandertrilogie-Platz auf dem Kalvarienberg

Nach der grandiosen Aussicht geht es für uns auf einem schmalen Trail bergab in Richtung Schwansee. Auf den kleinen Wurzelwegen zeigt es sich wieder: Es war eine sehr kluge Entscheidung, die festen Wanderschuhe anstatt der leichten Trekking-Sandalen anzuziehen und die Wanderstöcke mitzunehmen. Besonders jetzt nach dem Regen sind die Wurzeln und Steine auf dem Wanderweg sehr rutschig und ich möchte mich ungern auf den Hosenboden setzten.

Mystisches Neuschwanstein.

Der Schwansee liegt eingebettet zwischen Kalvarienberg und den Königschlössern Neuschwanstein und Hohenschwangau. Dank dem Regen ziehen nun kleine Nebelschwaden über den See und lassen das Schloss Neuschwanstein so mystisch wirken, wie ich mir König Ludwig II. seinerzeit vorstelle. Soweit ich weiß, verabscheute unser bayerischer Märchenkönig das Sonnenlicht und liebte die Dunkelheit, also ist heute rein theoretisch perfektes Königswetter.

Schwansee mit den Schlössern Neuschwanstein und Hohenschwangau

Schwansee mit den Schlössern Neuschwanstein und Hohenschwangau

Blumenwiese am Schwansee mit Sonnenstrahlen am Kalvarienberg

Blumenwiese am Schwansee mit Sonnenstrahlen am Kalvarienberg

 

Am Wanderziel in Hohenschwangau angekommen.

Nachdem der Wanderweg entlang des Schwansees schön flach weitergeht, kann ich mich zum Schluss der Wanderung gemütlich auslaufen. Wenn ich zurück auf den Kalvarienberg blicke, sehe ich Sonnenstrahlen und zum ersten Mal auch ein Fleckchen blauen Himmel. Kurze Zeit später habe ich dann auch schon mein Wanderziel erreicht – Hohenschwangau, das Dorf der Königsschlösser.

Das Beste kommt zum Schluss.

Mittlerweile ist später Nachmittag und von der Hektik, die untertags hier herrscht, ist fast nichts mehr zu spüren. So kann ich meine Wanderung entspannt Revue passieren lassen und den Ausblick auf Schloss Neuschwanstein genießen. Sicherlich einer der Höhepunkte der ganzen Wandertour.

König Ludwigs Traum aus Stein - Schloss Neuschwanstein

König Ludwigs Traum aus Stein – Schloss Neuschwanstein

Der Wanderweg von Hohenschwangau zurück nach Füssen beträgt nun noch ungefähr eine Stunde. Da wir aber schon so fleißig gewandert sind,  können wir uns eine kleine Abkürzung (oder genauer gesagt den Bus) gönnen. Bonus für alle Gäste: Mit der FüssenCard kann man den Bus sogar kostenlos nutzen. Jetzt schnell nach Hause und gemütlich die Wanderbeine hochlegen.

Kostenlos nach der Wanderung mit dem Bus von Hohenschwangau zurück nach Füssen

Kostenlos nach der Wanderung mit dem Bus von Hohenschwangau zurück nach Füssen

Kostenlos nach der Wanderung mit dem Bus von Hohenschwangau zurück nach Füssen

Kostenlos nach der Wanderung mit dem Bus von Hohenschwangau zurück nach Füssen

König Ludwigs Traum aus Stein - Schloss Neuschwanstein

König Ludwigs Traum aus Stein – Schloss Neuschwanstein

Blumenwiese am Schwansee mit Sonnenstrahlen am Kalvarienberg

Blumenwiese am Schwansee mit Sonnenstrahlen am Kalvarienberg

Schwansee mit den Schlössern Neuschwanstein und Hohenschwangau

Schwansee mit den Schlössern Neuschwanstein und Hohenschwangau

Aussicht vom Kalvarienberg auf Füssen und Umgebung

Aussicht vom Kalvarienberg auf Füssen und Umgebung

Wandertrilogie-Platz auf dem Kalvarienberg

Wandertrilogie-Platz auf dem Kalvarienberg

Die letzten Stufen auf den Kalvarienberg

Die letzten Stufen auf den Kalvarienberg

Selbstgemachter Wurstsalat mit Ausblick auf die Füssener Altstadt

Selbstgemachter Wurstsalat mit Ausblick auf die Füssener Altstadt

Unterstand kurz vor dem Gipfel am Kalvarienberg. Und jetzt?

Unterstand kurz vor dem Gipfel am Kalvarienberg. Und jetzt?

Wegestation auf dem Kalvarienberg

Wegestation auf dem Kalvarienberg

  1. Avatar Kay Großkopf sagt:

    Sehr geehrte Frau Hipp,

    bieten Sie auch persönlich geführte Wanderungen an, um ein paar Informationen von „Insidern“ über das wunderschöne Allgäu zu bekommen?
    Ich würde natürlich auch vorsichtshalber eine Regenjacke einpacken und ebenfalls einen selbstgemachten Wurstsalat.

    Mit freundlichen Grüßen,

    Kay Großkopf

  2. […] ist auf jeden Fall Füssen. Es ist schon ein tolles Gefühl, wenn man am Forgensee entlang, an den Königsschlössern vorbei, in die Altstadt […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.