14.

Apr

„Wanderung in eine versunkene Welt“ – Die Geschichte des Forggensees

Sabine Hipp

Registrierter

experten-autor

Im Sommer genieße ich meine Zeit am Forggensee entweder beim Schwimmen, Kajak fahren, auf einem der Rundfahrtschiffe der Forggenseeschifffahrt oder ich fahre mit dem Fahrrad die 32 km lange Runde um den See. Aber auch im Winter hat der See bei Füssen im Allgäu einiges zu bieten: Was viele gar nicht wissen: Der Forggensee ist ein künstlich angelegter Stausee, der in jedem Winter zum größten Teil abgelassen wird.

Ausgelassener Forggensee mit Brunnen und den Tannheimer Bergen im Hintergrund

Ausgelassener Forggensee mit Brunnen und den Tannheimer Bergen im Hintergrund

Wenn der Wasserspiegel den niedrigsten Punkt erreicht hat, meistens Ende März/Anfang  April, finden dort Führungen unter dem Motto „Forggensee-Wanderung in eine versunkene Welt“ statt. Ich hatte schon letztes Jahr versucht, an einer der Führungen teilzunehmen, wurde aber durch ein heftiges Gewitter ausgebremst. Umso mehr freuten mich die knapp 20 Grad Celsius, die ich dieses Mal erwischte. Gemeinsam mit fast 40 anderen Teilnehmern und mit unserem Guide Magnus Peresson, der direkt am Forggensee groß geworden ist und sich als Heimatforscher bestens mit der Geschichte Füssens und dem Forggensee auskennt, machte ich mich also vom Treffpunkt an der Karbücke in Brunnen auf den Weg in den abgelassenen See. Am Seeufer erzählte Herr Peresson sehr anschaulich von der Entstehung der Allgäuer und Ammergauer Alpen, vom steingewordenen Traum König Ludwig II.  – dem Schloss Neuschwanstein –und von der Römerstraße Via Claudia Augusta, die direkt durch den Forggensee verlief.

 

Erklärungen zur Geschichte Füssens und des Forggensees

Erklärungen zur Entstehungsgeschichte des Forggensees und der Umgebung von Füssen

Je tiefer wir in den See wanderten, umso mehr gab der Schlamm Spuren von dem preis, was vor über 60 Jahren in den Fluten versank. Dem Forggensee mussten damals die Weiler Forggen und Deutenhausen sowie Teile von Brunnen (Schwangau) und dem Weidach (Füssen) weichen. Wir liefen bis zu den Überresten des Weilers Forggen, von dem auch der Name des Forggensees abgeleitet wurde. Hier ist noch sehr deutlich zu erkennen, wo früher die einzelnen Gebäude der Bauernhöfe standen.

Ausgelassener See mit Überresten eines Bauernhofes und Schloss Neuschwanstein im Hintergrund

Grundmauern eines alten Bauernhauses im Weiler Forggen

Dank der Erzählungen von Herrn Peresson fiel es mir auch nicht schwer,  mich in die Zeit zu versetzen, als der damals noch wilde Fluss Lech hier vorbei floss und die Landschaft von einer artenreichen Pflanzen-  und Tierwelt geprägt war.

Baumstumpf als Überbleibsel aus einer vergangenen Zeit

Baumstumpf als Überbleibsel aus einer längst vergangenen Zeit

Neben vielen interessanten und zum Teil auch sehr lustigen Geschichten über die Menschen, die einst hier wohnten, durften wir auch viel über alte Allgäuer Sagen erfahren. Das breitgefächerte Wissen des Guides ist einfach unglaublich und immer dann, als er gerade die Führung beenden wollte, fiel ihm doch noch eine kleine Geschichte ein, die unbedingt erzählt werden musste. Nicht nur für Einheimische wie mich – mein Großvater war am Bau des Staudammes beteiligt – sondern auch für alle anderen ist diese Führung in eine versunkene Welt ein echtes Erlebnis. An den nächsten beiden Freitagen (17. April und 24. April) hat man noch einmal die Chance zum Mitwandern. Die Anmeldung läuft über die Tourist Information Schwangau, Tel. 08362 81980.

 

 

 

[caption id="attachment_9726" align="alignnone" width="611"]Überreste einer Güllegrube - dank 60 Jahre Forggensee schon wieder sauber Überreste einer Güllegrube - dank 60 Jahre Forggensee schon wieder sauber[/caption] [caption id="attachment_9722" align="alignnone" width="611"]Forggensee mit schneebedeckten Ammergauer Alpen Forggensee mit schneebedeckten Ammergauer Alpen[/caption] [caption id="attachment_9723" align="alignnone" width="611"]Grundmauern eines Bauernhauses im Weiler Forggen Grundmauern eines Bauernhauses im Weiler Forggen[/caption] [caption id="attachment_9724" align="alignnone" width="611"]Grundstein eines alten Stadels mitten im ausgelassenen See Grundstein eines alten Stadels mitten im ausgelassenen See[/caption] [caption id="attachment_9725" align="alignnone" width="611"]Magnus Peresson, Heimatforscher und gebürtiger Allgäuer Magnus Peresson, Heimatforscher und gebürtiger Allgäuer[/caption]
  1. Marcus sagt:

    Hallo,
    gibt es solche Führungen denn auch samstags?
    Und wie lange dauert so eine Führung?

    Gruß
    Marcus

    • Sabine Hipp Sabine Hipp sagt:

      Hallo Marcus,

      die Führungen mit Magnus Peresson finden immer nur freitags statt. Die Führungen dauern normalerweise ca. 1,5 Stunden, kann aber manchmal auch etwas länger gehen, je nachdem wie viele Geschichten Herr Peresson gerade einfallen ;)
      Falls Du freitags keine Zeit hast, kannst Du den See gerne auch auf eigene Faust erkunden. Es gibt auch ein kleines Buch über den Forggensee, das wirklich sehr interessant ist und sich als Guide im Forggensee eignet. Du musst Dich nur beeilen, dank dem warmen Wetter kommt immer mehr Schmelzwasser die Berge herunter und der See wird immer voller.
      Viele liebe Grüße aus Füssen
      Sabine

  2. Striegl Raimund sagt:

    Hallo Sabine!
    Wo bitte kann dieses kleine Buch über den Forggensee erworben werden?
    Bitte um Info!
    Mit freundlichen Grüßen
    Striegl Raimund

    • Sabine Hipp Sabine Hipp sagt:

      Hallo Raimund! Das Buch kannst Du in der Tourist Information Füssen oder in der Tourist Information Schwangau kaufen, aber auch in allen Buchhandlungen in Füssen soweit ich weiß. Es ist wirklich spannend und enthält viele Fotoaufnahmen von früher. Ich wünsche Dir ganz viel Spaß damit. Liebe Grüße aus Füssen, Sabine

  3. Klaus Bihler sagt:

    Hallo zusammen,

    ich wollte Fragen ob dieses Jahr die Führungen länger stattfinden, da der See nicht wie sonst üblich aufgestaut wird.
    Wir sind voraussichtlich am 11.05. auf einem Campingplatzin der Nähe.
    Führungen weiterhin nur Freitags?

    • Sabine Hipp Sabine Hipp sagt:

      Hallo Klaus,
      soweit ich weiß sind aktuell keine weiteren Führungen geplant. Du kannst ansonsten mal bei der Tourist Information Schwangau nachfragen, die die Führungen organisieren, vielleicht sind noch Führungen in Planung.
      Herzliche Grüße,
      Sabine

  4. Monika Philipp sagt:

    Liebe Sabine,
    ich war damals auch auf der Wanderung dabei, hatte aber keinen Fotoaparat mit. du hast fantastische Fotos, einmalig. Vor allem mit den Grundmauern im Forggenseebett. Dürfte ich deine Fotos benutzen für evtl. einen Artikel über einen alten Bewohner von Forggen. Oder magst du mir deine Bilder mailen. Du hast bestimmt noch mehr gemacht. Also nur, wenn du das möchtest. Ich könnte dich auch ewähnen als der tolle Fotograf.
    Liebe Grüße
    Monika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.