7.

Apr

7. Etappe: Wanderung auf der Wiesengänger-Route von Leutkirch im Allgäu nach Bad Wurzach

Thorsten Hoyer

Registrierter

experten-autor

Habe ich alles wieder eingepackt bevor die Wanderung wieder los geht? Ich schaue nochmal nach – Karte, Kamera, GPS-Gerät, Ladegeräte…alles ist im Rucksack verstaut und so kann ich mich also wieder aufmachen. Gut 200 km habe ich bisher auf der Wiesengänger-Route zurückgelegt. Heute wandere ich von Leutkirch nach Bad Wurzach. Das sind knapp 26 km, die zweitkürzeste Etappe.

Idyllische Landschaft im Allgäu

Idyllische Landschaft im Allgäu

Faszinierendes Lichtspiel zur Verabschiedung von Leutkirch im Allgäu

Am Ortsausgang von Leutkirch passiere ich die Ortseingangsstele, die von einem Würfel aus Glas gekrönt wird. Die Strahlen der morgendlichen Sonne brechen sich in dem Glaswürfel und zaubern ein faszinierendes Licht. Eine schöne Verabschiedung, denke ich und setze meinen Weg fort. Schon bald erblicke ich in der Ferne das Schloss Zeil, welches auf einer Erhebung thront. Der Markierung folgend, habe ich den Anstieg bald geschafft und kann mich über dieses reizende Fleckchen Allgäu freuen. Das nächste Highlight lässt nicht lange auf sich warten. Dafür erklimme ich eine Kuppe und stehe alsbald auf dem Aussichtspunkt Wachbühl. Hier eröffnet sich eine Bergszenerie, die mich sprachlos macht. Locker könnte ich hier Stunden zubringen, in der Sonne sitzen, gucken und einfach nur den Moment genießen. Durch das idyllische Röthelenbachtal erreiche ich das Wurzacher Ried und wenig später den Start- und Willkommensplatz der Wandertrilogie sowie das Naturschutzzentrum in Bad Wurzach.

Schloss Zeil im Allgäu

Schloss Zeil im Allgäu

 

Wanderung durch das mystische Moor im Wurzacher Ried bei Bad Wurzach

Einladend sieht das neue Gebäude aus mit seiner grün-weiß gemusterten Verkleidung. Die völlig neuartige multimediale Erlebnisausstellung im Innern ist ebenso eine Einladung. Auf spannende Art und Weise erfahre ich viel über Moore, im speziellen natürlich über das Wurzacher Ried. Das schaue ich mir aber auf einem Rundgang auch noch „live“ an. Kaum lenke ich meine Tritte über die durch das Moor führenden Holzstege, spüre ich es auch schon! Dieses Gefühl, dass hier irgendetwas Magisches ist. Moore, uralt und gleichzeitig so verletzlich. Voller Legenden, Mythen und tatsächlicher Geschichte. Ich erfahre, dass das Wurzacher Ried nicht nur eines der größten und bedeutendsten Moore in Süddeutschland ist, sondern auch die größte Hochmoorfläche in ganz Mitteleuropa bildet. Ein magischer Ort, der in Ruhe erkundet werden will. Erkunden werde ich das Moor aber auch noch von einer ganz anderen Seite: als Moorwellness im Kurhotel am Reischberg. Ich bin dann mal weg…

Werbung für das Moorbaden aus dem Jahr 1950

Werbung für das Moorbaden aus dem Jahr 1950

Das Wurzacher Ried im Allgäu

Das Wurzacher Ried im Allgäu

 

Hier finden Sie alle Beiträge von Thorsten Hoyer zur Wandertrilogie Allgäu

 

  1. Hallo Thorsten! Wenn Du nach Durach kommst und Lust auf einen Kaffee hast, meld dich! Gruß Wolfgang

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.