27.

Mai

Steineberg-Gipfelbuch

11. Etappe: Wanderung von Sonthofen über Gunzesried zur Alpe Gund

Thorsten Hoyer

Registrierter

experten-autor

Heute Morgen wache ich nicht nur in der südlichsten Stadt Deutschlands auf, sondern auch in einer „Fairtrade-Stadt“. Sonthofen war eine der ersten Städte in Deutschland, die sich dem fairen Handel verschrieben hat. Beides addiert, ergibt also die südlichste Fairtrade-Stadt. Was aber bedeutet Fairtrade? Um es exakt zu erklären, möchte ich an dieser Stelle einmal den entsprechenden Kampagne-Flyer Sonthofens zitieren:

„Der Faire Handel ist eine internationale Bewegung für mehr Gerechtigkeit im Welthandel: er bietet benachteiligten Produzenten in den Ländern des Südens eine faire Chance, ihre wirtschaftliche und soziale Existenz dauerhaft zu sichern. Es geht um gute Produkte zu fairen Preisen, die Produzenten nicht in den Ruin treiben, sondern ein Leben in Würde und Investitionen in die Zukunft ermöglichen. Es geht aber auch darum, über Bildung, Information und politisches Handeln, Ideen und Schritte hin zu einem gerechteren Welthandel aufzuzeigen.“

Fairtrade ist mir selbst bereits seit einigen Jahren bekannt. Zu Hause findet sich das Logo auf den Verpackungen von Kaffee, Tee und Schokolade. Ich bin absolut begeistert davon, dass es die Sonthofener Bürger gemeinsam mit Schulen, Betrieben, Vereinen, Kirchen sowie Gastronomie und Einzelhandel und natürlich den politischen Gremien zu einer solchen Auszeichnung geschafft. Und dass das alles nicht nur eine schmucke Urkunde ist, könnt ihr selbst erleben – und vor allem kulinarisch genießen! Fairer Handel und regionale Landwirtschaft gehen in Sonthofen Hand in Hand und mir wird einmal mehr bewusst, dass meine Einkaufsentscheidung direkten Einfluss hat.

Mit einer Tafel Schokolade aus dem Weltladen im Rucksack, mache ich mich auf die Wanderung ins nicht weit entfernte Gunzesried. Ich wandere durch einen Tobel, an dessen Ende sich das Tal öffnet und ein sehr ursprüngliches Dorf meine Neugierde auf sich zieht.

Tobelidylle bei der Wandeung nach Gunzesried

Tobelidylle bei Gunzesried I

Auf der Wanderroute: Tobelidylle bei Gunzesried

Tobelidylle bei Gunzesried II

 

An den sanften Hängen stehen die typischen, mit Holzschindeln verkleideten Häuser (die mir so sehr gefallen), in der Dorfmitte erhebt sich die Kirche. Zu ihr steige ich ein paar Stufen hinauf und befinde mich damit auch am Start- und Willkommensplatz der Wandertrilogie Allgäu. Ich erfahre, dass dieser herrliche Platz von den Einwohnern für alle möglichen Festivitäten genutzt wird. Welcher Platz könnte also geeigneter sein, als Gäste zu begrüßen!?

Der Kräutergarten in Gunzesried im Allgäu

Der Kräutergarten in Gunzesried

Start- und Willkommensplatz Gunzesried

Start- und Willkommensplatz Gunzesried

Auch ich werde hier herzlich begrüßt. Die Wildkräuterfrau Christa nimmt mich mit auf eine botanische Entdeckungsreise. Das Gunzesrieder Tal ist Heimat vieler Kräuter, auch von seltenen und sehr wertvollen Arten, die unter strengem Naturschutz stehen.

Sagt Euch „Räuchern“ etwas? Im Anschluss an meine Exkursion zu den frischen Kräutern, zeigte mir die  Wildkräuterfrau, was mit getrockneten Kräutern möglich ist. Wacholderbeeren im Mörser zerdrückt, rauf damit auf ein Stück glühende Kohle und schnuppern. Der Geruchssinn des Menschen ist der Sinn, der am nachhaltigsten Erinnerungen speichert. Ich muss spontan an Sauerbraten denken. Den bereite ich nämlich immer mit einer schönen Kräuterreduktion (inkl. Wacholderbeeren) zu.

Die Wildkräuterfrau aus Gunzesried

Ab Gunzesried geht meine Wanderung kräftig bergan. Bis zum höchsten Punkt, dem Gipfel des Steinebergs, sammle ich ordentlich Höhenmeter und ich bin echt froh, dass der Sauerbraten nicht real in meinem Magen gelandet ist. Die Aussicht vom Gipfel ist brillant und sitze eine Weile dort, verewige die Wandertrilogie Allgäu im Gipfelbuch und bin gespannt, was mich auf der Alpe Gund erwartet.

Die Wandertrilogie Allgäu ist im Gipfelbuch verewigt

Die Wandertrilogie Allgäu ist im Gipfelbuch verewigt

Die Steineberg-Leiter

Die Steineberg-Leiter

Der Steineberggipfel ist auch über eine luftige Leiter erreichbar

Der Steineberggipfel ist auch über eine luftige Leiter erreichbar

Dort werde ich nächtigen und mir wurde gesagt, dass dort an diesem Abend eine Junggesellenabschiedsparty ist. Sicher wird dabei auch die anschließende Nacht mitgezählt! Ich wandere weiter durch das schon etwas alpine Gelände und erreiche die Alpe Gund. Die Hüttenwirte Bernhard und Katrin sind mit den Vorbereitungen beschäftigt, Hund Max liegt entspannt auf der Terrasse und eine Stunde später sitze ich zwischen Spielern der Deutschen Eishockeyliga sowie der Deutschen Nationalmannschaft. Ein lustiger Abend nahm seinen Lauf und Ich bitte um Verständnis, dass ich nicht weiter darauf eingehe.

 

Hier finden Sie alle Beiträge von Thorsten Hoyer zur Wandertrilogie Allgäu

Bernhard, der Hüttenwirt auf der Alpe Gund

Bernhard, der Hüttenwirt auf der Alpe Gund

Auf der Alpe Gund - mal etwas anderes an meinen Füßen

Auf der Alpe Gund – mal etwas anderes an meinen Füßen

 

My location
Routenplanung starten
Max

Max

Fairtrade in Sonthofen

Ein herzliches Willkommen - immer wieder gerne

Ein herzliches Willkommen – immer wieder gerne

Ob das Wetter umschlägt...in den Allgäuer Alpen

Ob das Wetter umschlägt…

Blumige Grüße aus den Allgäuer Alpen

Blumige Grüße

Der Wanderweg...

Der Weg…

Blick auf Immenstadt im Allgäu

Blick auf Immenstadt

Auf dem Wanderweg zur Alpe Gund

Auf dem Weg zur Alpe Gund II

Auf dem Wanderweg zur Alpe Gund

Auf dem Weg zur Alpe Gund I

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.