19.

Jun

Der Engratsgundsee

6. Etappe: Von der Schwarzenberghütte weiter durch das Koblat nach Oberstdorf im Allgäu

Thorsten Hoyer

Registrierter

experten-autor

Kurz nach halb sieben stehe ich auf, stopfe meine Klamotten in den Rucksack, frühstücke etwas und schon stehe ich vor der Hütte. Es ist noch ein klein wenig frisch, das T-Shirt reicht aber aus, denn beim langen Anstieg zum Engeratsgundsee würde es mir eh schnell zu warm werden. Ich glaube, die Jacke hatte ich überhaupt noch nicht an (bis auf den vergangenen Freitag). Egal, ist eh nur eine leichte gegen Regen.

Aufstieg zum Engeratsgundsee: Wandern im Allgäu

Schritt für Schritt geht’s hinauf und endlich habe ich „meinen“ See wieder! Am Ufer werfe ich meinen Rucksack ab und frisches Wasser ins Gesicht.

Wanderweg, Wandern, Wanderroute, Wanderung, Bergsteigen

Alleine am Engeratsgundsee

Der Wechsel von Sonne und Wolken passt sehr zur Stimmung und ich hocke mich auf einen Felsen. Ich genieße. Immer wieder schweifen meine Blicke über den See und hinauf zu den Gipfeln der umliegenden Berge. Eine tiefe Ruhe breitet sich in mir aus. Kein Laut stört, nichts irritiert den Blick. Wichtigkeit hat einzig und allein das Hier und Jetzt. Ohne irgendwelche Ablenkungen. Vollkommen entspannt, fast schon in einem meditativen Zustand, hocke ich da auf meinem Felsen…fast eine Stunde! Der Blick auf die Uhr lässt mich staunen, so lange? Aber was soll’s, bestens verlebte Zeit!

Aufbruchstimmung: Weiter geht’s durch das Koblat Richtung Nebelhorn

Los muss ich natürlich dennoch und so raffe ich mich auf. Ich verlasse den See aber nicht ohne mein Versprechen wieder zu kommen. Ich wandere auf schmalen Pfaden, über Felsen und Schneeflecke. Vorbei geht’s noch an ein paar kleine Gebirgsseen, dabei immer die großartigen Aussichten auf die Allgäuer Hochalpen, die Tannheimer Berge, Koblat, Hochvogel und Oberstdorfer Berge im Blick.

Wanderweg, Wandern, Wanderroute, Wanderung, Bergsteigen

Blick vom Koblat auf die Allgäuer Hochalpen

Eine ursprüngliche und, ja, fast schon archaische Bergwelt. In der ich scheinbar der Einzige bin. Ich freue mich.

Wanderweg, Wandern, Wanderroute, Wanderung, Bergsteigen

Gebirgsseen eingebettet in die Bergwelt

Mit dem Erreichen des Edmund Probst-Hauses hat mich die Zivilisation wieder. Vorbei am romantischen Seealpsee steige ich über einen sehr langen Pfad ins Oytal ab.

Wanderweg, Wandern, Wanderroute, Wanderung, Bergsteigen

Vorbei am Seealpsee ins Oytal

Konzentriertes Gehen ist erforderlich, denn an einigen Stellen ist es sehr steil und schmal (mit Drahtseilen versichert) und das lose Geröll macht sich auch schon mal selbstständig. Sobald das Tal mit dem Oytal-Haus erreicht ist, stellt sich die Wahl: wandernd nach Oberstdorf oder mit bequem auf einem Roller. Den kann man sich hier ausleihen und am Ziel wieder abgeben. Eine durchaus überlegenswerte Option!

Wanderweg, Wandern, Wanderroute, Wanderung, Bergsteigen

Das Wahrzeichen Oberstdorfs: Die Erdinger Arena

Hier finden Sie alle Beiträge von Thorsten Hoyer zur Wandertrilogie Allgäu

Wanderweg, Wandern, Wanderroute, Wanderung, Bergsteigen

Wanderweg, Wandern, Wanderroute, Wanderung, Bergsteigen

Wanderweg, Wandern, Wanderroute, Wanderung, Bergsteigen

Wanderweg, Wandern, Wanderroute, Wanderung, Bergsteigen

Wanderweg, Wandern, Wanderroute, Wanderung, Bergsteigen

Wanderweg, Wandern, Wanderroute, Wanderung, Bergsteigen

Wanderweg, Wandern, Wanderroute, Wanderung, Bergsteigen

Wanderweg, Wandern, Wanderroute, Wanderung, Bergsteigen

Wanderweg, Wandern, Wanderroute, Wanderung, Bergsteigen

Wanderweg, Wandern, Wanderroute, Wanderung, Bergsteigen

Wanderweg, Wandern, Wanderroute, Wanderung, Bergsteigen

Wanderweg, Wandern, Wanderroute, Wanderung, Bergsteigen

My location
Routenplanung starten
  1. Avatar franz koegl sagt:

    Ich möchte von Oberstdorf über den Engratsgundsee zum Giebelhaus wandern.Mich interessiert wie lange ein durchschnittlicher-wanderer zeit dafür braucht.vielleicht können sie mir auch eine Beschreibung bzw.eine Weg strecke schildern.Ich danke ihnen im Voraus

  2. Thorsten Hoyer Thorsten Hoyer sagt:

    Hallo Franz,
    vielen Dank für Deine Nachricht!

    Von Oberstdorf hinauf zum Edmund-Probst-Haus, das ist schon mal ein langer Anstieg von rund 840 m auf über 1.900 m. Von hier sind es dann etwa 6 traumhaft schöne km zum Engeratsgundsee. Immer etwas rauf und runter, aber ohne kräftige An- bzw. Abstiege. Am Engeratsgundsee zweigt ein steil bergab führender Pfad zur Schwarzenberghütte ab. Hier hinunter, triffst Du in Höhe einer unbewirtschafteten Alpe auf einen Fahrweg. Links geht’s zur Schwarzenberghütte, rechts, mit etwas Abstand zum Gündlesbach, geht es hinab bis zu einem Gebäude kurz vor dem Obertalbach. Hier nach links und über den „Sausteig“ durch den Wald zum etwa 1 km entfernten Giebelhaus. Das ist der Weg, den ich kenne und für den ich rund 7 Stunden kalkulieren würde. Bestimmt gibt es aber auch noch Alternativen!?

    Viel Spaß bei der schönen Tour! Herzliche Grüße, Thorsten

  3. Avatar Marco sagt:

    Hallo Thorsten , ich würde gerne von Oberstdorf zur Schwarzenberghütte
    Wandern und am nächsten Tag von der Schwarzenberghütte hoch zum Nebelhorn und vom Nebelhorn nach Oberstdorf zurück . Könntest Du mir in ca. schreiben wieviel Zeit ich einplanen muss für die Strecken .
    Danke schon mal für kurze Rückinfo viele Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.