21.

Aug

Stausee Radtour – Einmal um den Forggensee gegen den Uhrzeigersinn

Wir befinden uns an einem der schönsten Voralpenseen, genauer gesagt an dem fünftgrößten See in Bayern und dem größten Stausee Deutschlands, dem Forggensee. Diese Harmonie zwischen dem kristallklaren Wasser, den Märchenschlössern und den umliegenden Bergen – es scheint als wäre es nie anders gewesen. Doch das stimmt nicht ganz…

 

Geschichtliches und Entstehung

Der Forggensee hat bereits mehrere erdgeologische Verwandlungen hinter sich. Einst war er noch ein eiszeitlicher Wasserspeicher, der dann schmolz und eine riesige Wasserfläche hinterließ. Nach einiger Zeit bahnte sich der Lech seinen Weg zum Speicher, der daraufhin abfloß und es blieb eine trockene Landschaft zurück, die Wohnraum für viele Menschen wurde. Unter anderem entstand das Dorf Forggen. Als im Jahr 1950 aber mit dem Bau einer Talsperre in Roßhaupten und dem im Jahr 1954 folgenden Aufstau des Lechs begonnen wurde, mussten die Bewohner wider Willen weichen und der Stausee Forggensee (nach dem gleichnamigen Dorf benannt), so wie wir ihn heute kennen, wurde geformt.

 

Start der Radtour am historischen Ursprung des Stausees

Knapp 32 Kilometer liegen vor uns und wir beginnen unsere Radroute an der historischen Lechstaumauer in Füssen. Sie ist verantwortlich für den Zufluss des Lechs im Frühling und den Abfluss des Wassers im Herbst. Das türkisblaue Wasser bildet einen exotischen Kontrast zur weißen Staumauer, mich erinnert das immer ein bisschen an karibisches Meer.

 

Radfahren, Radtour, Radroute

Lech Staumauer in Füssen im Allgäu

Radtour, Radfahren, Radroute

Zum Vergleich: Der abgelassene Forggensee im April

 

Weiter geht es auf dem Mountainbike durch die Schwangauer Ortsteile Horn, Waltenhofen und Brunnen, vorbei an Wiesen und Wäldern. Dabei lässt sich der Forggensee leider noch nicht blicken, weshalb die Bootsanlegestelle Waltenhofen die perfekte Gelegenheit bietet den ganzen See und die umliegenden Sehenswürdigkeiten einschließlich Festspielhaus und die Dächer der Stadt Füssen in der Ferne zu sichten. Auch das herrliche Alpenpanorama zeigt sich von seiner schönsten Seite.

 

Radweg, Radfahren, Radtour, Radroute

Baumallee entlang des Radweges am Forggensee

Radtour, Radfahren, Radweg, Radroute

Blick auf Breitenberg, Aggenstein, Vilser Kegel und Große Schlicke bei der Radtour

 

Als ständiger Begleiter entpuppt sich dabei das „Forggensee-Radrundweg Schild“, das überall den Weg weist, wodurch das Verwenden einer Radkarte nicht erforderlich ist.

 

Radweg, Radtour, Radfahren,Radroute

Forggensee Rundweg Schild überall auf der Radroute zu finden

 

Unser nächster Halt  ist der Hergratsrieder See, ein kleiner idyllischer Ort zwischen Forggensee und Bannwaldsee. Experten bezeichnen ihn aufgrund vielfältiger und seltener Artenvorkommnisse auch als Biotop-Mosaik. Ringsherum schmücken sogenannte Drumlins den kleinen See. Die länglichen Hügel formten sich während der Eiszeit und bestehen aus Schotter oder Moränenmaterial. Man muss zugeben, das Radfahren durch die moorige Landschaft des Ostufers hat schon was Besonderes.

 

Radtour, Radfahren, Radweg, Radroute

Hergratsrieder See und Landschaft des Forggensee Ostufers im Allgäu

 

 

Radfahren entlang der Straßen in Richtung Norden

Langsam ändert sich das landschaftliche Bild. Wir lassen das Ostufer hinter uns und radeln entlang der Straße durch die Ortsteile von Halblech: Greith, Rauhenbichl und Kniebis. Ab letzterem führt uns eine steile Abfahrt zum bekannten Illasbergsee, der mit dem Forggensee direkt verbunden ist. Unser Ziel auf dem Radweg ist allerdings der hochgelegene Panoramastadl, wo wir nach ca. 20 geschafften Kilometern einkehren werden. Die Aussicht von dort oben ist einfach phänomenal.

 

Radtour, Radweg, Radroute, Radfahren

Pause beim Radfahren am Panoramastadl über dem Forggensee

Radtour, Radfahren, Radweg, Radroute

Herrliches Panorama beim Blick vom Panoramastadl auf den Forggensee

 

Hoch motiviert und mit neuen Kräften erreichen wir mit dem Mountainbike den Gegenpol zur Lechstaumauer: die Forggenseestaumauer bei Roßhaupten. Diese dient als riesiges Wasserkraftwerk zur Energieerzeugung von 151,4 Mio. kWh im Regeljahr. 35,4 Meter fallen die Wassermassen hier in die Tiefe.

 

Radtour, Radweg, Radfahren, Radroute

Blick vom Radweg in die Staumauer bei Roßhaupten im Allgäu

 

Von dort geht es bergauf über Roßhaupten bis nach Dietringen, wo wir einen Abstecher zum See hinunter machen und die Aussicht auf die vielen Segelboote in der Dietringer Bucht genießen. Es ist ein ganz historischer Ort auf der Radtour, denn hier verläuft die alte Römerstraße Via Claudia Augusta weiter in den Forggensee hinein. Sie führte damals von der Adria bis zur Donau und galt als wichtige Handelsstraße. Wenn das Wasser abgelassen ist, kann man sogar heute noch ihren Verlauf in der wüstenartigen Seelandschaft verfolgen.

 

Radtour, Radfahren, Radweg, Radroute

Radfahren auf der Via Claudia Augusta – aber hier geht’s nicht weiter

 

Beim Radfahren entlang des Westufers fällt mir der starke Gegensatz der Natur zum Ostufer auf. Hier ist alles grüner und hügeliger, während im Osten braune Gräser und Schilf die Landschaft prägen. Außerdem ist die Ostseite wesentlich ruhiger, da an der westlichen Seite die Hauptstraße teilweise direkt am Radweg vorbeiläuft.

 

Radweg, Radtour, Radfahren, Radroute

Landschaft des Forggensee Westufers entlang des Radweges

 

 

Schmale Radwege entlang des Westufers

Ab dem Café Maria in Osterreinen führen schmale kiesige Radwege durch die sanfte Hügellandschaft nicht weit des Ufers. Egal ob mit Mountainbike, Rennrad oder eBike – die Beschaffenheit des Weges sollte kein Hindernis sein. Im Gegenteil: Die Kieselsteine verleihen der Radtour Abwechslung und Vielfalt.

 

Radtour, Radfahren, Radweg, Radroute

Schmaler steiniger Radweg in der Nähe des Café Marias in Osterreinen

 

Im weiteren Verlauf der Radtour verwandeln sich die Kieselsteine dann wieder in Teer, welcher uns bis zum Festspielhaus, dem kulturellen Höhepunkt begleitet. Zahlreiche Veranstaltungen aller Art finden in der Eventlocation regelmäßig statt. Seit 2012 wird dort jedes Jahr am 25. August eine „Königsgala“ zu Ehren König Ludwigs II. Geburtstages veranstaltet. Nicht zu vernachlässigen ist dabei der Ausblick durch den Park hinüber zu seinem Schloss Neuschwanstein in den Bergen.

 

Radtour, Radfahren, Radweg, Radroute

Kultur im Allgäu: Das Festspielhaus in Füssen

 

 

Radroute Füssener Gegend – die südliche Seite des Sees

Beim Radfahren weiter auf dem Forggensee-Radrundweg in Richtung Süden entdeckt man viele kleine Inselchen im dunkelgrün gefärbten Wasser, was ein wenig an eine Tümpellandsschaft erinnert, jedoch keine ist. Am bekanntesten ist wohl der Bootshafen in Füssen, von wo aus tagtäglich zwei Schiffe zur kleinen oder großen Forggenseerundfahrt einladen. Das Dröhnen des Bootes ist übrigens mehrmals während der Radtour zu hören.

 

Radtour, Radweg, Radfahren, Radroute

Inseln im Forggensee bei Füssen

Radtour, Radweg, Radfahren, Radroute

Startpunkt für alle Schiffsfahrten: der Bootshafen in Füssen

 

Auf dem letzten Stück der Radroute gelangen wir schließlich weiter Richtung Füssen-Mitte und mit einem letzten Blick auf das Hohe Schloss von Füssen befinden wir uns nach 3 Stunden wieder am Ausgangspunkt unserer Radtour.

 

 

 

Radtour, Radweg, Radfahren, Radroute

Bootsanlegestelle Waltenhofen am Forggensee

 

Radtour, Radfahren, Radweg, Radroute

Blick auf Schloss Hohenschwangau, Tegelberg und Säugling

 

Radfahren, Radtour, Radroute, Radweg

Düstere Stimmung am Forggensee beim Radfahren

 

Radtour, Radweg, Radroute, Radfahren, Mountainbike

Radler-Tankstelle in Osterreinen am Forggensee

 

Radtour, Radweg, Radroute, Mountainbike

Blick vom Café Maria auf den Forggensee

 

Radfahren, Radtour, Mountainbike

Inseln im See in der Nähe von Füssen

 

Radfahren, Radtour, Radweg, Radroute

Der letzte Blick auf das Hohe Schloss am Ende unserer Radtour

  1. Franz Kinker Franz Kinker sagt:

    Bettina, dein Blogbeitrag zur Radltour um den Forggensee ist informativ und zugleich interessant geschrieben. Dazu mit ausreichend Fotos ergänzt.
    Ein perfekter Beitrag, wie ich meine.

  2. GAST-AUTOR sagt:

    Hallo Franz!
    Vielen Dank für das positive Feedback. Es freut mich sehr, dass er dir gefällt.
    Liebe Grüße
    Bettina Berger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.