28.

Okt

Wanderung über die Reichenbachklamm auf den Breitenberg

Marcella Sauer

Registrierter

experten-autor

Mein Einstieg zur Wanderung

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um eine Wanderung auf den Breitenberg in Pfronten zu gestalten. Ein wirklich schöner Weg auf den Berg führt über die Reichenbachklamm, linker Hand der Bahn. In rund eineinhalb Stunden gelang mir so der Aufstieg zur Bergstation am Breitenberg. Der Einstieg zur Tour ist leicht zu finden. Ein gutes Stück links neben der Bergbahn schlängelt sich ein Weg am Bach entlang nach oben bis zum Anfang der Klamm.

Über Felder und Wiesen zum Einstieg der Reichenbachklamm

Über Felder und Wiesen zum Einstieg der Reichenbachklamm

Ungefähr eine Stunde verlief der Weg entlang des Reichenbachs, ehe die Klamm endete.  In der Klamm wurde das Wasser mit jedem Höhenmeter wilder. Sogar ein Wasserfall stürzte sich auf dieser Bergtour  zwischen den Felsen hinab und zeigte mir einmal mehr die Kraft und Schönheit der Allgäuer Natur.

wilder Naturwasserfall in der Klamm

wilder Naturwasserfall in der Klamm

Der abwechslungsreiche Weg nach oben wurde nie langweilig. Begleitet vom Rauschen des Reichenbaches führte der teils wurzelige, teils steinige, aber stets gesicherte Weg nach oben und ließ mich immer wieder einen Blick auf das Naturspektakel Reichenbachklamm werfen.

Auf dem Weg nach oben in der Klamm

Auf dem Weg nach oben in der Klamm

Verlassen der Klamm

Ganz wichtig bei dieser Wanderung ist festes festes Schuhwerk Trittsicherheit. Nach ca. einer Stunde Aufstieg endete die Klamm und ich kam anschließend auf einen Forstweg, der bis zum Aggensteinlift führte. Dort angekommen offenbarte sich mir ein grandioser Blick auf das Bergmassiv und das Gebiet rund um den Breitenberg. Hier sollte man wirklich einen Moment stehen bleiben, innehalten und einfach genießen.

Ausgang aus der Klamm mit Blick Richtung Aggenstein

Ausgang aus der Klamm mit Blick Richtung Aggenstein

Über den Forstweg ging ich weiter in Richtung Bergstation (man kann ihn aber auch schon vorher verlassen, um die Wanderung weiter bis zum Aggenstein und zur Bad Kissinger Hütte auszudehnen). An der Bergstation angekommen, kann entweder die Möglichkeit genutzt werden, den atemberaubenden Blick und ein kühles Bier auf der Hütte zu genießen, oder man läuft, wie ich, weiter Richtung Ostlerhütte oder Aggenstein. Zum Abstieg war es besser, den Weg unterhalb der Bergstation zu nutzen, welcher sich in Serpentinen den Berg entlang schlängelt. Dadurch, dass die Reichenbachklamm schattig liegt und einen feuchten Untergrund aufweist, könnte der Rückweg zur Rutschpartie werden.

Es war eine wirklich schöne und abwechslungsreiche Wanderung, welche nach Belieben verlängert werden kann und grandiose Natur zu bieten hat.

Viel Spaß beim Nachwandern!

Hier gelangen Sie direkt zur Tour 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.