4.

Sep

Achtsam im Allgäu: Ein Gefühl erkunden – auf dem Pfad der Liebe in Bad Hindelang

Susanne Baade und Dirk Lehmann

Registrierter

experten-autor

Im Allgäu machen wir besondere Erfahrungen – erleben die Kraft der Ruhe, die Herzlichkeit der Menschen, die Schönheit der Natur und das Glück tiefen Schlafs. In der Achtsamkeit Allgäu werden diese Erfahrungen gebündelt. Wir präsentieren achtsame Geheimtipps. Teil 2 der Kraftorte des Allgäus: der Pfad der Liebe in Bad Hindelang…

 

Blumen und kleine Insekten gibt es am Wegesrand zu entdecken

 

Und dann steht man in diesem Herz. Von Grün umrankt. Schmetterlinge tanzen durch die Luft. In der Nähe rauscht der Rosenbach. Hinter einem verliert sich der Weg in die Ferne. Wohl jedes Paar, das hier seine Wanderung startet, wird kurz innehalten für ein Selfie. Und für die meisten ist es das vorerst letzte. Denn die Schrifttafel neben dem Startpunkt zum Pfad der Liebe lenkt die Aufmerksamkeit auf ein Gefühl, das einem so alltäglich scheint – das man dann aber in jeder Begegnung neu sucht.

Auf dem Schild heißt es: Der Pfad lädt ein, über die Liebe nachzudenken…

Vom Prinz Luitpoldbad im Hindelanger Ortsteil Oberdorf startend führt der Weg zum Schleierfall. Es ist keine große Entfernung für den geübten Wanderer, eher ein Spaziergang. Doch für frisch Verliebte, einander im heißen Verlangen zugewandt, kann die Gehzeit durchaus eine Herausforderung sein. Stehen deshalb in kurzen Abständen Bänke auf dem Weg, zweigen schmale Pfade ab zu kleinen Hütten am Feldsaum oder zu hübschen Plätzen am Bach? Anfangs schauen wir immer erst, ob wir eventuell stören…

 

Wilde Orchideen und die ersten Anzeichen des Wasserfalls

Der Schleierwasserfall aus Drohnen-Perspektive

 

Doch dann finden wir den eigenen Rhythmus und widmen uns ganz dem Pfad, der einem Abschnitt des Vaterlandsweges folgt. Vaterland – ein großer Begriff für einen schmalen Pfad am Berghang des Iselers. Und wir erfreuen uns auch an den kleinen Momenten des Alltags, die uns jetzt beeindrucken. Ameisen, die mitten auf dem Weg aus ihrem Bau wuseln. Wasser, das von einem Felsen tropft und das Moos benetzt. Zwei Initialen mit einem Herz in die Baumrinde geritzt. Zwei Käfer, die in vermeintlich anzüglicher Position auf einer Blüte hocken. Das Geh-Tempo verlangsamt sich. Die Welt ist voller Entdeckungen.

Nachdenken über: Partnerschaft, Lust, Schmerz, Eifersucht, Verlust…

Und die Welt ist voller Liebe. Denn nun finden wir überall Zeichen dafür. Wir sehen Bäume, deren Stämme sich berühren, die sich gegenseitig stützen oder beschatten. Und wir müssen an das wunderbare Buch von Peter Wohlleben denken. In „Das geheime Leben der Bäume“ beschreibt er den Wald nicht als Ansammlung von Einzelgängern und Individuen, sondern als eine besondere Gemeinschaft. Demnach tauschen Bäume über ihre Wurzelsysteme Nährstoffe aus, senden Duftstoffe, um sich vor Schädlingen zu warnen. Mit seinem Bestseller hat der Förster und Autor dem Wald seine Seele zurück gegeben – und uns einen Hauch von Eichendorff’scher Romantik im digitalen Zeitalter.

 

Steine und Ameisen auf dem Liebespfad

Schöner ursprünglicher Wanderweg zwischen den Wiesen

Liebesbekundungen in Bäume eingeritzt

 

Der Weg, der uns so viel Staunen macht über die Liebe, findet seinen Höhepunkt am Schleierfall. Aus rund 30 Metern rieselt das Wasser in die Tiefe wie feiner Nebel, der die Natur großzügig benetzt. An allen möglichen und unmöglichen Stellen sprießt das Grün. Wir lassen die Drohne aufsteigen, um dem Fall von oben bei seinem unermüdlichen Tun zuschauen zu können. Dann folgen wir weiter dem Pfad der Liebe, der irgendwann wieder Vaterlandsweg heißt, später Bärenweg, und der uns doch ständig nur Ausschau halten lässt – nach dem Wirken der größten Kraft der Erde.

 

Man entdeckt immer wieder Schmetterlinge

Der Wasserfall Zipfelsbach am Bärenweg nach Hinterstein

Die Kirche am Parkplatz in Bad Hinterstein

 

Service

Ein Highlight im Allgäu. Alle Infos zu Bad Hindelang, einer der höchsten Gemeinden Deutschlands.

Bäume ritzen. Die offizielle Website zum Pfad der Liebe – mit Baumritz-Anleitung.

Achtsamkeit Allgäu. Wie man in einer Region mehr findet als Urlaub – nämlich zu sich selbst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.