29.

Aug

Achtsamkeit Allgäu: sechs Geheimstipps für die Hörnerdörfer

Susanne Baade und Dirk Lehmann

Registrierter

experten-autor

Im Allgäu machen wir besondere Erfahrungen – erleben die Kraft der Ruhe, die Herzlichkeit der Menschen, die Schönheit der Natur und das Glück tiefen Schlafs. In der Achtsamkeit Allgäu werden diese Erfahrungen gebündelt. Wir präsentieren achtsame Geheimtipps. Teil 5 unserer Serie über die Kraftorte des Allgäus: Wir fragen, „was ist Magie?“, wir erleben besondere Momente im Eichhörnchenwald und genießen die besten Kässpatzen. 6 Tipps für die Hörnerdörfer.

TIPP 1

Magie und gefrosteter Waldmeister – ein Kraftort an der Iller

„Was ist Magie?“ fragt Wanderführer Hans Schmid. Und er scherzt, dass Magie mehr sei als ein „mag i“ – ein mag ich. Wir stehen auf einem kleinen Vorsprung, etwas erhöht an einem dicht bewaldeten Berghang. Unter uns rauscht die Iller. Hans spricht über die Buchen, die sich hier versammelt hätten, über die Ruhe, obwohl es eigentlich gar nicht leise ist. Der Fluss sprudelt, die Vögel singen, die Blätter wispern. Doch anders als die Geräusche der Zivilisation, machen diese Töne was mit uns. Sie nehmen uns ein, beruhigen uns. Und wer einen Moment verweilt, der spürt die Kraft dieses Ortes. „Dann beantwortet sich die Frage nach der Magie fast von selbst.“

Im Auwaldsee spiegeln sich die Allgäuer Alpen

„Besonders, wenn man dann für einen Moment die Augen schließt“, ergänzt Tina Neumayer. Ihre Aufgabe es ist, den Gästen von Fischen im Allgäu nicht nur besondere Wege in die Region aufzuweisen, sondern auch Zugänge zu sich selbst. Anfangs falle es uns schwer, für fünf Minuten die Augen zu schließen, den Atem zu spüren, den eigenen Herzschlag. Doch es gibt mehrere Orte auf unserer kleinen Wanderung, an denen sich Gelegenheit dazu bietet. Besonders begeistert dieser kleine Buchenhain für die Achtsamkeit Allgäu. Im dunklen Grün des Auwaldsees spiegeln sich die Allgäuer Hochalpen. Die Luft schmeckt kühl, wie gefrosteter Waldmeister. Man spürt die Wärme des Tages. Eine Hummel brummt vorbei. Manchmal genügen fünf Minuten pure Magie…

 

 

TIPP 2

Wollgras, Wasserwege, Weitblick – Wanderung durch das Tiefenberger Moor

Overtourism ist zur Zeit ein großes Thema. Eigentlich müsste das zauberhafte Hörnerdorf Ofterschwang dafür immer wieder in den Medien sein: rund 2.000 Einwohner, knapp 1.500 Gästebetten und mehr als 300.000 Besucher im Jahr. Doch wenn man hier mit den Menschen spricht, so schätzen sie die Gäste, die bei Ihnen essen und trinken, Golf spielen und wandern. Und wenn man sich auf die Rundtour durch das Tiefenberger Moor begibt, wundert man sich fast – über die Ruhe, die Unberührtheit der Landschaft. Einst wurde hier Torf gestochen. Der Weg führt durch einen lichten Wald aus Kiefern und Moor-Birken, vorbei an den frei liegenden Wurzeln umgekippter Bäume und dunklen Wassergräben. Es macht Spaß, an manchen Stellen die Schuhe auszuziehen, der würzig duftende Boden gibt leicht nach, die feuchte Erde ist kühl. Später sitzen wir auf der Wittelsbacher Höhe unter einer ausladenden Linde und genießen bei einem Picknick auf der Bank den Blick über das Moor und auf Ofterschwang. Ein Dorf im Allgäu, in dem die Lebensqualität ständig steigt. In den vergangenen 20 Jahren hat sich die Bevölkerungszahl um 25 Prozent erhöht.

 

 

TIPP 3

Kässpatzen und der Mercedes des Bürgermeisters – Busche Berta

Annette verteilt die Aufgaben. Gemüsezwiebeln hacken, Käse reiben, Tisch decken. Sie selbst bereitet den Teig zu. Mehl, Eier und Wasser in eine Schüssel, eine Prise Salz dazu. Mit dem Löffel wird gerührt und geschlagen, bis ein elastischer Teig entsteht, der sich perfekt ins kochende Wasser hobeln lässt. Sobald sie aufschwimmen, werden sie mit dem Sieb in eine große Schale gegeben. Der 18 Monate gereifte Bergkäse wird mit den frischen Spatzen vermengt, geröstete Zwiebeln dazu. Dann sitzen wir im Gastraum der Busche Berta und essen diesen Klassiker der Allgäuer Küche wie wir ihn noch nie gegessen haben. Die besten Kässpatzen der Welt.

Das Bauernhaus bewahrt das kulinarische Erbe einer Region

Zufrieden mümmeln wir vor uns hin, und Annette berichtet über dieses Bauernhaus aus dem Jahr 1825. Der Bürgermeister von Ofterschwang hat sich für die Sanierung eingesetzt, es ist ein Schmuckstück mit Kräutergarten, Brennerei, Reifekeller für Käse und Schinken. Ein Haus, das auch das kulinarische Erbe einer Region bewahrt. Berta hieß die letzte Bewohnerin, daher der Name. Nach der Führung durch das 2017 sorgsam renovierte Gebäude fährt uns Annette in einem betagten Mercedes Kombi zurück ins Hotel. Sie entschuldigt sich, dass der Wagen so unaufgeräumt sei. „Es ist das Auto des Bürgermeisters. Der hat für so was keine Zeit…“

 

TIPP 4

Achtsamkeit – oder die Kunst des Bogenschießens

Kann man besser mit Pfeil und Bogen umgehen, nur weil man an sich arbeitet, ein „besserer Mensch“ zu sein? Die Antwort lautet: Nein. Der Pfeil donnert mit Karacho an der Scheibe vorbei, durchschlägt das grüne Auffangnetz – und man ist froh, dass sich die Katze vom Nachbarshof erst jetzt neugierig anschleicht zum Bogenübungsplatz in Bolsterlang. Nach einer Weile aber, zeigt sich die Wirkung der Ruhe. Man legt den Pfeil ein, zieht die Sehne nach hinten, fixiert und lässt los. Hin und wieder trifft der Pfeil. Oft nicht. Aber man wähnt sich dem Ziel näher. Genießt es, etwas Neues zu lernen. Und freut sich über die eigene Gelassenheit.

 

TIPP 5

Godzilla im Höllenrachen – die immer kühle Sturmannshöhle

120 Millionen Jahre tektonischer Energie, eine unermüdliche Abfolge von Warm- und Eiszeiten, das Aufeinanderprallen der Gesteinsarten, aus dem schließlich dieser Spalt in einem tektonischen Faltenwurf entstand. Vor 200 Jahren entdeckt, vor 100 Jahren erschlossen, erweist sich der Besuch der 287 Meter langen Sturmannshöhle mit ihren ungezählten Stufen und der effektvollen LED-Beleuchtung als ein besonderer Moment in den Gesteinswelten des Allgäus. Kann man einer Bergwelt näher sein als sich mitten in den Fels zu begeben? Unser Führer berichtet von der sommers wie winters gleichen Temperatur um 4 bis 8 Grad, von den Moosen, die hier gedeihen, ohne je Sonne zu sehen. Und von Godzilla, den sie zum Spaß aufgestellt haben. Jede Zeit hat ihre Mythen. Einst erzählte man von geisterhaften Frauen, die einen Goldschatz bewachten. Heute stehen wir am Fuß des „Höllenrachens“ und spüren den kühlen Hauch der Ewigkeit.

 

TIPP 6

Haselnüsse für pussierliche Kerle – im Eichhörnchen-Wald

Die ersten Schritte macht man noch mit einer gewissen Ungehaltenheit. Selbst auf die Erwachsenen überträgt sich so eine kindliche Ungeduld, man möchte sie sehen – die Bewohner des Eichhörnchen-Waldes. Später zeigt sich wie so oft in der Achtsamkeit Allgäu, dass vor allem die Geduld bezahlt wird. Wenn man sich ruhig hin kniet, die Hand ausstreckt mit den Haselnusskernen. Und dann kommt das erste Eichhörnchen angeflitzt. Nähert sich, verharrt, zieht sich ein kleines Stück zurück, kommt erneut näher und schnappt sich schließlich das Leckerli. Verblüffend, wie viel Zeit man damit verbringen kann, sich an so einer Begegnung zu erfreuen.

 

 


 

Service

Magie und Alpenpanorama. Alle Infos zu den Hörnerdörfern und den Angeboten vor Ort.

Ein Kleinod der Region. Mehr über Ofterschwang, das grüne Herz des Oberallgäus.

Achtsamkeit Allgäu. Wie man in einer Region mehr findet als Urlaub – nämlich zu sich selbst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.