6.

Aug

Ein Wasser-Waten. Der Fischer-Tag in Memmingen

Susanne Baade und Dirk Lehmann

Registrierter

experten-autor
Kultur, Stadtgeschichte, Veranstaltungen

Kleiner Bahnhof: Wartende Gangways am Allgäu Airport von Memmingen

Wir machen uns auf den Weg, erkunden die Städte des Allgäus in Rund- und Spaziergängen, Betrachtungen und Gesprächen. Wir? Eine Fotografin und ein Autor aus Hamburg, zwei erfahrene Reisejournalisten, die ihrer Sammlung an Länderpunkten einen neuen hinzuzufügen wollen – das Allgäu. Ein Stadtportrait von Susanne Baade und Dirk Lehmann

Kultur, Stadtgeschichte, Veranstaltungen

Großer Spaß: Die Madeln posieren, ein Bursche stürmt durchs Bild

Es gibt Tage, da liebt man das Leben mehr als an anderen. Und an einigen dieser Tage sehen einem das die Menschen, denen man begegnet, auch an. Viele freuen sich mit einem, geben einem das Lachen, das man im Gesicht trägt, zurück. Oder verstärken es gar. Und machen so diese besonderen Tage noch spezieller als sie es ohnehin schon sind.

Die Wirkung der „emotionalen Ansteckung“ ist vor einiger Zeit in einem aufsehenerregenden Facebook-Experiment unter Beweis gestellt worden. Vereinfacht lässt sich das Ergebnis so zusammen fassen. Wer überwiegend negative Nachrichten in den Newsfeed der eigenen Facebook-Seite eingespielt bekam, hat auch selbst eher düstere Postings abgesetzt. Wer vor allem positive Nachrichten zu lesen bekam, dessen Texte motivierten auch eher.

Kultur, Stadtgeschichte, Veranstaltungen

Fesches Paar: Die beiden sehen nicht nur von vorn schick aus

Kultur, Stadtgeschichte, Veranstaltungen

Schöne Details: Sondern sie überzeugen mit Hirschhorn, Kuhfell und Edelweiß

Und so überrascht es uns nicht, dass wir an diesem Donnerstagmorgen 1. aus dem Flugzeugfenster auf ein heiteres Stück Bayern sehen: Wälder, Felder, Seen, Straßen, Häuser, Dörfer, eine Stadt. Dass wir 2. sicher und souverän landen im sonnigen Memmingen. Und uns, 3., die Frau von der Autovermietung nach kurzem Zögern doch statt eines VW Golfs das letzte verfügbare „Cabrio“ gibt – einen Fiat 500.

Der Kofferraum ist gerade groß genug für unsere Tasche, der Innenraum knapp groß genug für uns beide. Und doch fahren wir fröhlich in die Stadt hinein, die an diesem Wochenende eigentlich im Ausnahmezustand ist, von Donnerstag bis Sonntag, es ist Fischertagswochenende.

Kultur, Stadtgeschichte, Veranstaltungen

Zierart und Zierde: Bäckermeister Standhartinger zählt zu den Brezge-Profis

Kultur, Stadtgeschichte, Veranstaltungen

Im Handumdrehen: Man kann nicht fotografieren, wie eine Brezel entsteht, es geht zu schnell

Fischertag? Durch Memmingen fließt der Stadtbach. Einst wurde der, wie es früher eben so war, vor allem als Kloake missbraucht: Die Gerber wuschen ihre Felle, man spülte seinen Unrat darin weg, der Bach verdreckte. So dass man beschloss, ihn einmal im Jahr zu reinigen. Und dafür wurde den Männern das Recht erteilt, mit ihren Käschern – hier Bären genannt – die Fische aus dem Wasser zu holen. Und wer die schwerste Forelle fängt, ist für ein Jahr der Fischer-König. „Schmotz, Schmotz, Dreck auf Dreck“, singen die Putzknechte, bevor sie in den Bach einsteigen dürfen.

Kultur, Stadtgeschichte, Veranstaltungen

Träume von Weimar und von Wasser: eine Goethe-Kopie im Park und ein glückliches Kind

Kultur, Stadtgeschichte, Veranstaltungen

Hilfe, die Preußen! Die Verkäuferin erklärt die „Schübling“ genannte Wurst, der Hamburger macht Scherze

Den Auftakt für das Wochenende bildet das so genannte Kinderfest. Die Schüler ziehen durch die Stadt, bejubeln die Spielmannszüge, und machen sich dann an ein gemeinsames, zweites Frühstück. Schon dessen Zusammensetzung rechtfertigt eine erste ethnologische Untersuchung, denn die Kinder bekommen eine „Brezge“ und eine „Schübling“ genannte Wurst.

Wir machen uns auf, die Herkunft dieser Speisen zu erkunden. Die Brezge heißt bloß so in diesemTeil des Landes. Zusammensetzung und Machart unterscheiden sich nicht von anderen Brezn oder Brezeln. Wir besuchen den Standhartinger Karl, der uns von vielen als einer besten Brezn-Bäcker der Stadt genannt wurde, und der uns in seine Backstube einlädt. Wir sehen ihm zu, wie er die langen Teigrollen durch die Luft wirbelt und schließlich zu einem Brezel formt. Selbst nach der x-ten Vorführung kriegen wir es nicht hin.

Leicht entmutigt, jedoch mit zwei Anschauungsstücken aus Profi-Händen versorgt, verlassen wir die Backstube. Und entdecken davor ein Schild. „Frische Brezn“ heißt es da. Wir sofort zurück. Hej, Meister, hast du uns nicht gerade noch einen Vortrag darüber gehalten, dass die Brezel in Memmingen Brezge heißt? Er lacht. Klar heißt die Breze Brezge, aber das g wird nur gesprochen, nicht geschrieben.

Kultur, Stadtgeschichte, Veranstaltungen

Keine Nachwuchssorgen: Die „Trommlerbuben“ marschieren durch Memmingen

Kultur, Stadtgeschichte, Veranstaltungen

Allgäuer Big-Bang-Theorie: Man stopft Pulver rein, zündet an, und es macht „Bumm“

Kultur, Stadtgeschichte, Veranstaltungen

Nur für Mitglieder: Auch der Oberbürgermeister steckt sich den Ausweis an den Hut

Mundartlich auch nicht viel einfacher stellt sich die oder das Schübling dar. Schon das Geschlecht der Wurst lässt sich kaum eindeutig bestimmen. Die Verkäuferin der Metzgerei Kleiber, von der es hieß, die mache die besten der knackigen Würste, konnte zwar die Zusammensetzung beschreiben, dass Rind- und Schweinefleisch verwertet werden, dass die Wurst dem Wiener ähnlich sei, vielleicht ein wenig gröber. Aber warum „Schübling“? Vielleicht weil man sie aus der Hand in den Mund „schübt“? Wir setzen uns mit dem Kindertagsgericht auf eine Parkbank an einem der viel Brunnen der Stadt. Eine Vegetarierin mit Brezge und ein Flexitarier mit zwei Schübling und einer Brezge.

Der eigentliche Fischertag findet am Samstag statt. Schon um 7 Uhr morgens strömen die Menschen zu Tausenden in die Innenstadt. Eine Kanone wird aufgebaut. Erst wenn ihr Knall ertönt, dürfen die Männer anfangen zu fischen. Die Männer? Ja, Frauen sind im Bach nicht erlaubt. Und in den Minuten des Wartens baut man sich dicht an dicht an dessen Rand auf, an Arkaden und Promenaden, auf Stufen und Bordsteinen, unter und auf Brücken, jeder auf der Suche nach der Pole Position.

Kultur, Stadtgeschichte, Veranstaltungen

Großer Jubel für einen eher kleinen Fang: Viele ahnten es – in diesem Jahr wird das nix

Kultur, Stadtgeschichte, Veranstaltungen

Magere Ausbeute: Die Forellen sind normal groß, ihre Anzahl aber eher gering

Der Knall. Und die Männer springen ins Wasser, pflügen mit ihren Käschern durch den schnell vom aufgewühlten Sediment trübe werdenden Bach. Nur vereinzelt Jubel als Bestätigung, dass ein Fang gelungen ist. Dieses Jahr, da sind sich Beobachter und Teilnehmer einig, wird nicht soo gut. Eine Frau, die ihren Mann begleitet, und die Aufgabe hat, die Fische in Eimern zu sammeln, sagt sie glaube die Forellen „wissen“ schon, was passiert, und zögen sich zurück. Und ein Zahnarzt, der uns ganz viel erklärt über den Brauch, den Verein, dem man mindestens zehn Jahre angehören muss, und den Umstand, dass viele Fischer auch eine Art Stammplatz haben, er sagt: „In diesem Jahr sind zu wenig Forellen ausgesetzt worden.“

Mit ihm sprechen wir auch über die dunklen Seiten des Brauchtums. Ist es nicht Tierquälerei, was hier betrieben werde? Doch der Zahnarzt weist darauf hin, dass viele gefangene Forellen wieder in den Bach zurück kämen. Und dass die, die verspeist werden sollen, fachgerecht getötet würden. Die Fischertage seien kein Schlachtfest, sondern ein gesellschaftliche Ereignis. Er sieht das auf selber Ebene wie die Sanfermines, die Stierhatz in Pamplona…

Kultur, Stadtgeschichte, Veranstaltungen

Großer Spaß: Schon bald beginnt die eigentliche Gaudi – eine Wasserschlacht

Kultur, Stadtgeschichte, Veranstaltungen

Und der Käscher bleibt leer, der Stadtbach von Memmingen ist ausgefischt

Der Fischertag folgt auch derselben Ernsthaftigkeit. Schon nach wenigen Minuten hat es sich ausgefischt. Wer meint, etwas Vorzeigbares gefangen zu haben, geht zum Marktplatz. Eine Musi spielt, ein Moderator erklärt das Brauchtum, während seine Helfer immer wieder Fische in ein großes Bassin gleiten lassen, heraus angeln, kurz wiegen, zurück ins Bassin werfen. Schon bald steht der Sieger fest, 2370 Gramm wiegt die größte Forelle des Tages. Wer sie gefangen hat, ist eigentlich nicht wichtig, Hauptsache, es gibt einen Grund zum Feiern.

Kultur, Stadtgeschichte, Veranstaltungen

Auch unter Brücken: Dann bringt man die Forellen in Wasserbehälter zum Wiegen

Kultur, Stadtgeschichte, Veranstaltungen

Lebendig wie ein Fisch im Wasser: Die Siegerforelle wiegt 2370 Gramm – und wird gegessen

In aller Welt gibt es Feste wie dieses. Die Pferderennen in Siena, die Stierhatz in Pamplona, die Kuhkämpfe in der Schweiz. Es sind laute Veranstaltungen, eine Mischung aus Volksfest und Karneval, gewürzt mit einem Hauch Brauchtum. Und nach einer kurzen Adrenalin-Ausschüttung münden diese Feste vor allem in eine große Gaudi. In Memmingen wirft man sich ins Wasser, spritzt einander nass, alle sind ganz ausgelassen und hocken nachher umeinander auf den Bierbänken. Das wäre wahrscheinlich genau so auch ohne diesen Wettstreit möglich. Wir sitzen noch mit ein paar jungen Leuten zusammen, trinken, lachen. Das Feiern macht Spaß.

Später stehen wir im Haus der Innungen Memmingens. Es ist eines der vielen historischen Gebäude, die im Zusammenspiel mit Stadtbach und neuem Pflaster, mit mild-warmem Wetter und der Heiterkeit einer überwiegend den Fußgängern gehörenden Innenstadt für jene freundliche Atmosphäre sorgen, die diesen hübschen Ort prägt. Eine Atmosphäre, die schon vor mehr als 500 Jahren ihre Wirkung getan zu haben scheint. Jedenfalls trafen sich hier die Bauern, um gegen ihre Unterdrückung aufzubegehren. Sie formulierten 12 Thesen, die von vielen heute als die Grundlage einer ersten Verfassung angesehen werden. Es sind Forderungen, die in ihrer Schlichtheit berühren, und die einem klar machen, wie weit wir es gebracht haben.

Kultur, Stadtgeschichte, Veranstaltungen

Memmingen steht für das Recht auf Freiheit: 1525 wurden hier die „12 Artikel“ verfasst

Kultur, Stadtgeschichte, Veranstaltungen

Und für die Lust am Genuss: Das Café Rau zählt wohl zu den besten des Landes

Wir bummeln zurück zu unserem roten Cabrio. Wir hatten noch ein sehr leckeres Frühstück im Café Rau genommen. Uns noch in einem nur kurzzeitig geöffneten Privathaus die beeindruckende Kunstausstellung „Odyssey“ von Robert Koenig angesehen, übermannsgroße Skulpturen als „Wächter der Erinnerung“. Und wir waren noch einem Schornsteinfeger begegnet, der euphorisch winkte, als – wir aus einer Laune heraus – beschlossen, ihn zu fotografieren. Es gibt Tage, da liebt man das Leben mehr als an anderen.

Kultur, Stadtgeschichte, Veranstaltungen

Wenn einem das Glück winkt: Muss man unbedingt zurück winken

Memmingen. Hier gibt es alle Infos zur Stadt.

Aktualisierung Januar 2016:
Das besuchte Café Rau ist heute unter dem Namen Grand Café erreichbar.
Café und Kuchen. Mit sehr beliebtem Sonntagsbrunch.

12 Artikel. Aufbegehren für ein Stück vom Glück.

Super Brezge. Auch wenn man das g wohl nicht schreibt.

Nix für Vegetarier. Leckere Wurst und gute Schübling.

  1. Avatar Andy sagt:

    Und habt ihr Freitagabend tatsächlich den traditionell feucht fröhlichen Fischertagsvorabend verschlafen? Oder fehlt dieser in eurem netten Bericht aufgrund gewisser Erinnerungslücken?

    • Lieber Andy,
      ja, wir haben schon auch angestoßen. Aber längst nicht so ausgelassen gefeiert wie andere, einige scheinen sogar gleich durchgemacht zu haben… Doch im Bericht konzentrieren wir uns auf das Ereignis als solches. Und wir hoffen, dass dir der Beitrag auch so gefallen hat!
      Beste Grüße
      Susanne&Dirk

  2. Anna Wider Anna Wider sagt:

    Da habt ihr ja Einiges bei uns in Memmingen erlebt. Toller Bericht!
    Übrigens…es heißt „Schübling“ bei uns :) nicht „Schübli“

    • Liebe Anna Wider,
      danke für den Kommentar. Und noch mehr für das Lob!

      Wir würden beide schwören, dass da Schübling stand, doch es gibt hier so eine aggressive Autokorrektur… ;-) Aber egal, wer schuld ist, wir haben es umgehend korrigiert!

      Herzliche Grüße
      Susanne & Dirk

  3. Avatar Christoph Baur sagt:

    Ja das Memminger Kinderfest und der Fischertag sind tatsächlich besondere Tage … Toller Bericht und ehrlich klasse Fotos … Aber wo ist denn unser Fischerkönig der für ein Jahr auf dem Birkenthron sitzen darf :-) Liebe Grüße aus Memmingen

  4. Avatar Andreas sagt:

    Insgesamt ein sehr schöner Bericht, nur ein paar kleine Anmerkungen noch dazu:
    1. Es heißt Kinderfest und nicht Kindertag,
    2. Der „Spielmannszug“ auf dem Foto sind die Trommlerbuben (und -mädchen, historisch aber nicht bedacht)
    3. Die Bezeichnung „Wettangeln“ ist etwas unglücklich gewählt, denn es wird ja nicht geangelt.

    Nichts desto trotz werden die Memminger Heimatfeste gut beschrieben
    Herzliche Grüße aus Memmingen

    P.S.:
    Ab morgen ist es wieder so weit ;)

    • Lieber Andreas Karrer,
      vielen Dank für die Hinweise, wir haben die entsprechenden Stellen geändert. Schön, dass man immer noch dazu lernt!

      Wir wünschen viel Spaß beim Fischertag. Schade, dass wir diesmal nicht dabei sein können.
      Herzliche Grüße
      Susanne&Dirk

  5. Avatar Julian Neuwirth sagt:

    Wirklich ein toller Bericht über die Heimatfeste in unserer Stadt. Dazu einige echt tolle und coole Bilder.
    Vorallem meine tollen Musikerkolleginnen in Tracht und mein Freund der durchs Bild stürmt !!!

    • Lieber Julian Neuwirth,
      vielen Dank für das Lob. Ja, wir investieren viel Arbeit in unsere Beiträge. Und es freut uns, wenn das jemand schätzt.
      Herzliche Grüße – auch an all die tollen Musikerkolleginnen, es hat Spaß gemacht mit euch!
      Susanne&Dirk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.