4.

Feb

Carina Woitalka näht alles nach Maß

Registrierter

experten-autor

Eine zierliche junge Frau öffnet mir die Tür. „Schön, dass Sie da sind“, meint Carina Woitalka und lässt mich in ihr Reich eintreten. In ihrem Atelier für Modedesign und Schnitttechnik entwirft und schneidert sie so manches historische Gewand für das beliebte Frundsbergfest, das alle drei Jahre stattfindet. Als echtes Mindelheimer Kind war sie natürlich schon als Grundschülerin dabei. „Nur leider im Pagenkostüm mit Pumphose und nicht im Kleid, wie ich es mir gewünscht hatte“, erinnert sie sich.

Ob Landsknecht, Bürger oder adelige Dame – die 35-jährige Maßschneidermeisterin recherchiert vorher in Büchern und Museen (auch im Textilmuseum Mindelheim), damit die Gewänder historisch korrekt aussehen. „Diesen Anspruch habe ich an mich. Trotzdem dürfen die Kleider nicht einengen, sondern sollten praktikabel für die Rolle am Frundsbergfest sein, die der Träger einnimmt“, erzählt Carina Woitalka. Das gelbe Maßband hängt ihr um den Hals, die Haare sind zu einem lockeren Dutt gebunden. Die Sätze, mit viel Gestik und Mimik unterstrichen, sprudeln nur so aus ihr heraus. Die gebürtige Mindelheimerin brennt für ihren Beruf.


Carina Woitalka an der Nähmaschine, @Lars Tögel

Eigenes Atelier in Mindelheim

Seit sieben Jahren hat sie ihr eigenes Atelier, in einem Anbau neben dem Haus ihrer Eltern. Die großen Fenster lassen viel Licht in den Raum, mitten drin der große Zuschneidetisch, auf dem Abstecknadeln, Stoffe und Scheren liegen. Am Nebentisch stehen sich zwei Nähmaschinen gegenüber. Im kleinen Raum nebenan finden die Anproben statt. Eine an der Decke aufgehängte Kleiderstange biegt sich unter der Last von zahlreichen Roben und Kleidern. Natürlich darf der große Spiegel ebenso wenig fehlen wie der Rockabrunder, der als Kreidepuster die korrekte Länge auf dem Kleidungsstück markiert.

Carina Woitalka in ihrem Atelier, @Allgäu GmbH, Silke Lorenz

Als Kind Kleider für Puppen genäht

Zwischen Schulzeit und Selbstständigkeit ist viel passiert. Schon als kleines Mädchen beginnt Carina auf Omas Nähmaschine zu nähen, vor allem Kleidung für ihre Puppen und Stofftiere. „Ich habe meiner Oma zugeschaut und dann selbst ausprobiert. Als Teenie hat mir meine Mutter die erste Burda-Zeitschrift mit Schnittmustern gekauft. Es war schon immer mein  Hobby“, lächelt sie. Nach der Fachoberschule lernt Carina Woitalka Maßschneiderin für Herren in Bad Wörishofen, arbeitet als Gesellin in einem Münchner Kostümverleih für Film, Fernsehen und Theater, und besucht die Deutsche Meisterschule für Mode in München. Diese schließt sie als staatlich geprüfte Modegestalterin und Maßschneidermeisterin ab, ein Jahr später absolviert sie noch die Prüfung zur staatlich geprüften Modellmacherin. Ihre vielseitige und fundierte Ausbildung ist die beste Basis für ihre Selbständigkeit.

Frundsberggewänder von Carina Woiltalka, @Frundsbergfestring e.V., Bitzer

Carina Woitalka hat einen Faible für New-Fashion

Seit ihrer Lehrzeit fertigt sie am liebsten Maßanzüge für Herren – die eine zu schmale oder zu breite Figur haben und nichts Passendes von der Stange finden. Gute 72 Stunden benötigt sie dafür. „Die Arbeit ist sehr aufwändig. Aber ich plädiere für DEN einen Anzug fürs Leben, der dann auch was kosten darf“, meint sie selbstbewusst. Ihr Repertoire umfasst aber weit mehr: Mit ebenso großer Leidenschaft, Fantasie und Fingerfertigkeit kreiert die 35-Jährige auch Brautkleider, elegante Abend- oder Buisness-Mode, New Fashion, Gewänder für Faschingsprinzenpaare und Trachtenkleidung für Musikkapellen. „Am Anfang habe ich immer ein langes Gespräch mit meinen Kunden, um herauszufinden, was sie sich vorstellen und wie sie ticken. Oft mache ich danach eine Zeichnung mit verschiedenen Anmerkungen, damit man sich das vorstellen kann, oder modelliere an der Büste. Daraus entwickle ich den Schnitt“, erklärt Woitalka. Die einzelnen Teile werden zugeschnitten, genäht und zunächst nur zusammengeheftet. Dann kommt die Anprobe, mal ist nur eine nötig, oft aber mehrere. Denn das Stück soll perfekt passen.

New Fashion von Carina Woitalka, @Atelier Carina Woitalka

Regel Nr. 1: Dutt binden

Hochzeitstermin, Fasching, Frundsbergfest … vor solchen Ereignissen steigt der Stresspegel.  Doch selbst beim größten Zeitdruck gilt das oberste Gebot im Atelier: Haare zum Dutt binden, auch ein Pferdeschwanz ist nicht erlaubt. Denn lose Haare könnten sich in einer Maschine verfangen und eingezogen werden. Carina Woitalka achtet auch darauf, in gerader Haltung – nicht mit einem Buckel – an der Nähmaschine zu sitzen und stets konzentriert zu arbeiten. Sonst kann es passieren, dass man sich mit voller Kraft der Profi-Maschine in den Finger näht. Diese Regeln bringt sie auch ihren Auszubildenden bei. Im Herbst fängt bereits die dritte Azubine an. Darauf freut sich die Mindelheimerin sehr, da sie gerne im Team arbeitet.

Bei aller Begeisterung für ihr Handwerk, ein Ausgleich muss sein. So geht Carina Woitalka in ihrer Freizeit gerne wandern oder klettern. Nach schwierigen Routen sind allerdings ihre Finger sehr rau. Will sie dann am nächsten Tag Seide verarbeiten, bleibt sie oft hängen. „Aber jetzt habe ich einen Trick: Ich reibe meine Finger mit Olivenöl ein und stecke sie in Handschuhe, so werden sie wieder schön geschmeidig“, lacht sie.

Carina Woitalka in ihrem Atelier, @Lars Tögel

Kontakt:

Massatelier Carina Woitalka
Sudetenstr. 43 a
87719 Mindelheim
Tel: 0151/70003351
info@massatelier-woitalka.de
https://massatelier-woitalka.de

Weitere Handwerker finden Sie auf unserer Website.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.