22.

Feb

Original Kneipp Sandalen- Freiheit für die Füße

Silke Lorenz

Registrierter

experten-autor

Meine Füße sind der richtige Kandidat: nicht mehr taufrisch, sondern im Laufe der Jahre schon durchgetreten, das Fußgewölbe eingesunken. Ich schlüpfe in die original Kneipp-Sandalen, schon spüre ich einen angenehmen Druck. Das orthopädische Fußbett stützt meine Füße, meine Zehen liegen frei, wenige Riemen geben trotzdem festen Halt. „Und, wie ist es?“, fragt mich Jochen Scharpf neugierig. „Ungewohnt, aber gut. Das ist sicher nur eine Frage der Gewohnheit“, antworte ich dem Schuhmacher, der die Sandalen in dritter Generation selbst herstellt. Und zwar hier in Bad Wörishofen, wo Sebastian Kneipp die Schuhe einst entwickelte. 2021 feiert die Stadt seinen 200. Geburtstag.

Porträt von Jochen Scharpf, @Allgäu GmbH, Silke Lorenz

Wie eine Schuhfabrik ausgestattet

Vom Schuh-Geschäft mit großer Ladenfläche im Erdgeschoss führt mich Jochen Scharpf in den ersten Stock seines Elternhauses, wo er seine Werkstatt eingerichtet hat. Von hier aus blickt man direkt hinunter auf die Kneippstraße, die beliebte Kurpromenade. Auf dem großen Tisch liegen verschiedene Messer, Scheren, Zangen, Hammer, Feilen und Raspeln herum. Im Regal dahinter stehen die Leisten schön in Reih und Glied. „Die Kneipp-Sandalen gibt es von Größe 35 bis 46, fünf Modelle für die Herren und zehn Modelle für die Damen. Ich schaue, dass ich die gängigen Größen und Farben immer auf Lager habe“, erklärt der Orthopädie-Schuhmacher-Meister. Das heißt: immer dran bleiben. Denn Scharpf ist zwar technisch wie eine kleine Schuhfabrik ausgerüstet, mit Lederlager, Stanz-, Schärf-, Press-, Schleif- und Nähmaschinen. Das Meiste jedoch ist eben echte Handarbeit, die Zeit kostet. Bestand der einstige Prototyp noch aus einer ganz einfachen Ledersohle und ein paar Riemen zum Schutze der Fußsohle, so ist das jetzige Modell natürlich sehr viel ausgeklügelter. Heute haben die Sandalen ein Fußbett mit sehr ausgeprägtem Längs- und Quergewölbe, das perfekt an die Anatomie des Fußes angepasst ist.

Schubladen mit Material und Schuhleisten, @Allgäu GmbH, Silke Lorenz

Original Kneipp Sandalen benötigen rund 20 Arbeitsschritte

Für ein Paar Kneipp-Sandalen, die es nur in Bad Wörishofen zu erwerben gibt, sind rund 20 Arbeitsschritte sind nötig. Verarbeitet werden 84 Einzelteile aus natürlichen Materialien wie Leder, Kork und Gummi. Das Kalbs- und Rindleder ist pflanzlich gegerbt, die Schnallen sind nickelfrei. Das Besondere: „Alle Lederteile werden vernäht, das nennt man California-Machart. So kann auch kein Riemchen aus der Sandale rutschen, wie das oft bei industriell hergestellten Sandalen mit angeklebten Riemen der Fall ist“, sagt Scharpf und demonstriert das sogleich an der roten Doppel-Nähmaschine. Auf der anderen Seite steht eine ganz alte Adler-Maschine, die der 59-Jährige wie einen Schatz hütet. Würde sie kaputt gehen, müsste er erst mal jemand finden, der so etwas noch reparieren könnte. Bei jedem Arbeitsschritt heißt es: schleifen, nähen, kleben, pressen. Dann muss man warten, bis der Schuh getrocknet ist. In dieser Zeit werden andere Arbeiten vorbereitet und erledigt.

Original Kneipp Sandalen schleifen, nähen und pressen, @Allgäu GmbH, Silke Lorenz

Erst sperrig, dann butterweich

Jochen Scharpf freut sich noch heute über jedes Paar Schuhe, das er von A bis Z selbst fertig gestellt hat. Die solide Arbeitsweise zahlt sich aus: Die Sandalen halten, je nach Benutzung, bis zu acht Jahren. Nur der Absatz läuft sich vorher ab. Am Anfang fühlen sie sich sperrig an, nach kurzer Einlaufzeit werden sie jedoch butterweich. „Früher hatte jeder Kurgast obligatorisch Kneipp-Sandalen an. Das hat stark abgenommen, auch weil wir nicht mehr so viele Kurgäste in Wörishofen haben. Aber meine Stammkundschaft von Nah und Fern ist immer noch begeistert. Und meine Frau und ich auch. Natürlich tragen auch wir die Sandalen im Sommer, welche Frage!“, lacht der Schuhmacher und streicht über seine grüne Schürze.


Die fertigen Kneipp-Sandalen in verschiedenen Farben, @Allgäu GmbH, Silke Lorenz

Nachfolger gesucht

Neben dem Verkauf von Schuhen namhafter Marken repariert Jochen Scharpf auch Schuhe und fertigt sowohl orthopädische Einlagen als auch Kneipp Sandalen. Das bedeutet jede Menge Arbeit, die er aber gerne verrichtet, als einer der letzten Schuhmacher am Ort, die dieses Handwerk noch beherrschen. Ende des Jahres wird er 60. Auch wenn der gebürtige Wörishofener noch nicht ans Aufhören denkt, macht er sich Gedanken über seine Werkstatt. Seine beiden Kinder werden sie aller Voraussicht nach nicht weiterführen, da sie in anderen Bereichen arbeiten. „Wenn jemand Interesse hat, würde ich ihm meine Werkstatt und mein Wissen, wie man die Sandalen herstellt, übergeben. Aber derzeit ist kein Nachfolger in Sicht“, sagt er. Das hätte Pfarrer Kneipp, der gleich ums Eck als Statue über den Denkmalplatz blickt, sicher nicht gefallen…

Info:

Scharpf Schuhe
Kneippstr. 15
86825 Bad Wörishofen
Tel: 08247 – 4201
scharf.schuhe@t-online.de
www.scharpf-schuhe.de

Info zum Kneipp-Jahr:

www.kneipp2021.de

  1. Avatar Erec Fahlbusch sagt:

    Grüß Gott. Auch fern vom schönen Wörishofen gibt es Exemplare dieser Sandalen, von Herrn Scharpf gefertigt. Ich wünsche von Herzen, dass er noch lange welche fertigt und dass die Tradition als Kulturerbe erhalten bleibt.

    • Silke Lorenz Silke Lorenz sagt:

      Hallo Herr Fahlbusch, wie schön, dass die Kneipp-Sandalen auch die weite Welt entdecken dürfen :-) . Mich haben die Werkstatt und die Arbeit von Herrn Scharpf auch sehr fasziniert. Hoffen wir mal, dass sich vielleicht doch noch ein Nachfolger findet! Herzliche Grüße Silke Lorenz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.