26.

Mrz

Ostern steht vor der Tür – ein Besuch in Bad Wörishofen

Tobias Klöck

Registrierter

experten-autor

Die ersten warmen Sonnenstrahlen locken nach draußen. Der Winter scheint nun endlich vorbei zu sein. Und das nahe Osterfest kündet vom langersehnten Frühling. In den Allgäuer Dörfern und Städten ist es lange Tradition, die Brunnen vor Ostern feierlich zu schmücken. So auch in der Kneippstadt Bad Wörishofen, die alljährlich zum Osterbrunnenfest einlädt. Ein weiteres Highlight: zeitgleich findet am Wochenende vor Ostern ein internationaler Ostereiermarkt statt. In diesem Jahr bereits zum 9. Mal. 

Woher stammt eigentlich die Sache mit dem „Oster-Ei“ frage ich mich. Ein Blick ins Lexikon verrät es mir: In der christlichen Theologie gilt das Ei als Symbol der Auferstehung. Auch kommt es auf Marienbildern im Hintergrund oder als Randmotiv als Hinweis auf die jungfräuliche Geburt vor. Seit dem 12. Jahrhundert wurde von der katholischen Kirche die „benedictio ovorum“, die Eiersegnung eingeführt. Anfang des 17. Jahrhunderts lautete sie: „Segne, Herr, wir bitten dich, diese Eier, die du geschaffen hast, auf dass sie eine bekömmliche Nahrung für deine gläubigen Diener werden, die sie in Dankbarkeit und in Erinnerung an die Auferstehung des Herrn zu sich nehmen.“

Kunstvoll bemalte Ostereier mit christlichen Motiven 

Eine ebenso weit verbreitete christliche Tradition ist das Färben von Eiern zu Ostern. Wer hat es als Kind nicht schon gemacht und hatte dabei einen großen Spaß? Für Deutschland werden gefärbte Eier erstmals im frühen 13. Jahrhundert erwähnt. Das Wort Osterei erscheint erstmals ein Jahrhundert später in der Bedeutung als „zu Ostern abzulieferndes Zinsei“. 1553 wird von roten Eiern bei der österlichen Speisenweihe berichtet. 1617 spricht Puteanus in seinem Werk Ovi enconium von beschrifteten, bemalten und geätzten Ostereiern, desgleichen Georg Franck 1682 in der Schrift Satyrae, in der auch das Verstecken der Ostereier für Kinder und der Osterhase beschrieben werden. Eine weitere Erwähnung des Brauches, die Eier für Kinder zu verstecken, stammt aus dem Tagebuch des Abtes Jakob vom Kloster Schuttern (Ortenaukreis) für das Jahr 1691.

Die Qual der Wahl – welches handverzierte Osterei soll den Osterstrauß zu Hause schmücken?

In der Kneippstadt Bad Wörishofen hat man die Ostereier ganz besonders prachtvoll in Szene gesetzt. Insgesamt 13 wunderschön verzierte Osterbrunnen können Gäste und Besucher rund um Ostern 2018 in Bad Wörishofen bewundern (bis einschließlich Montag, 16. April 2018). Viele engagierte Bürgerinnen und Bürger Bad Wörishofens haben Patenschaften für die Osterbrunnen übernommen und diese mit viel Herzblut und Liebe geschmückt.

Der Osterbrunnen am Kurhaus Bad Wörishofen

Grund genug, den fleißigen Dekorateuren und den schönen Brunnen ein eigenes Fest zu widmen! Darum veranstaltete der Kur- und Tourismusbetrieb auch in diesem Jahr wieder ein gelungenes Osterbrunnenfest, zu dem tausende Besucher nach Bad Wörishofen kamen.

Dichtes Gedränge im Kurhaus Bad Wörishofen. Hier fand der 9. Internationale Ostereiermarkt statt.

Und auch im Kurhaus drehte sich alles rund um´s Ei. So boten zahlreiche Künstler beim 9. Internationalen Ostereiermarkt ihre Kunstwerke und österliche Warenpalette. Filigran mit Wachstechnik verzierte Eier, kunstvoll bemalt oder mit Spitze verkleidet und vergoldet. Ganz egal ob Straußeneier, Wachteleier, Hühnereier oder Emueier – jedes davon war individuell und ein Kunstwerk.

Bekam man Lust auf etwas Süßes, war Zuckerbäcker Benjamin Gut aus Bad Wurzach vor Ort. Ganz traditionell stellte er mit Zucker und etwas Farbstoff karamellisierte Hasen her. Die Zutaten wurden dazu in einem Topf erhitzt und dann in passende Form gefüllt. War die Masse getrocknet, konnte der fertige Hase herausgenommen werden. Früher war das Verschenken solcher Hasen in der Osterzeit weit verbreitet. Inzwischen haben ihnen jedoch Schokohasen den Rang abgelaufen.

Ein traditionelles Handwerk zu Ostern – der Zuckerbäcker

Aufgrund der guten Resonanz im Vorjahr begleiten auch in diesem Jahr wieder Osterbrunnen-Führungen des Kur- und Tourismusbetriebes das österliche Markt- und Festwochenende. Diese finden statt an den Samstagen, 31.03.2018 und 07.04.2018 und dauern circa 1,5 Stunden. Treffpunkt ist jeweils um 14.00 Uhr am Steinbrunnen vor dem Kurhaus. „Kommen Sie mit und entdecken Sie mit unserer Führerin die zahlreichen prachtvoll dekorierten Brunnen im Zentrum von Bad Wörishofen. Sie erfahren näheres zum Brauch der geschmückten Osterbrunnen, sowie noch manch spannende Geschichte zu den künstlerisch gestalteten Brunnen“, teil die Leiterin der Gäste-Information, Anne-Rose Baumhämmel mit. Die Teilnahme ist mit Gästekarte frei (ohne Gästekarte 3 Euro).

Reich geschmückt präsentieren sich die Osterbrunnen in Bad Wörishofen

  1. Mangold Lieselotte sagt:

    Ich denke, dieses Jahr muss es mal wieder klappen, Bad Wörishofen zu besuchen. Es ist einfach ein Traum und es geht einem wieder super gut, wenn man zu Hause ist. Das Marienbad hat bestimmt noch eine Zimmerchen für ich???? Liebe Grüße

    • Hallo Lieselotte, das stimmt. Nicht umsonst liegt ja Bad Wörishofen im Erlebnisraum der Glückswege. Evelyn und Bernhard Auer vom Marienbad freuen sich bestimmt, wenn du wieder vorbei schaust. Und ein Zimmer haben sie mit Sicherheit noch für dich. Viele Grüße Tobias

  2. Hermann Busch sagt:

    Unsere Gäste aus Fürstenfeldbruck kamen extra wegen dem Osterbrunnen-Fest nach Bad Wörishofen und waren ebenso begeistert, wie auch wir selbst. Ein herzliches Dankeschön all den vielen Helfern, die so etwas Schönes geschaffen haben. Danke aber auch für diesen schönen Bericht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.